13.11.2011, Indian Summer :)

Wenn sich der Nebel mal auflöst, dann lässt sich der Herbst aushalten... indian summer
Noch mehr herbstliche Fotos gibts hier.


31.10.2011, ...und auch bei uns läuft's rund...

Das Böckchen zeigt erste Ambitionen. Noch wissen wir nicht, ob es trotz des kleinen Größenunterschieds klappen wird. Aber immerhin strengt er sich an...

Smilla gefällt die neue Schaf-Konstellation sehr gut. Sie kleben sehr viel weniger am Menschen & sind etwas fluchtiger. So haben wir die letzten Male bei den Schafen mal "driving", also das Wegtreiben vom Menschen, mit ihr üben können. Flanken vor dem Handler zu laufen fällt ihr noch schwer. Müssen wir jetzt langsam aufbauen... foto


Patchy läuft nach wie vor sehr schöne Flanken. Sie ist allerdings - wie sich das für einen jungen Hund gehört - immer auf Vollgas. "STEH" & "DOWN" werden langsam sicherer - verlangen wir momentan aber nur von ihr wenn auch die Schafe sicher stehen. Denn macht man ihr zuviel Druck will Patchy weg von Mensch & Vieh.

Sie ist sooo sensibel. Nicht, dass sie uns den Spaß verliert!
Vor allem Herrchen hats schwer : )


31.10.2011, Die lästige Verwandtschaft...

ASCA Nationals 2011, Logo by Cody Csepp ...hat's voll drauf. Patchys Opa Solo (WTCH Slash V Han Solo RD DNA-CP) hat bei den ASCA Nationals in Wisconsin abgeräumt:
  • ASCA Champion Cattle Dog
  • Stockdog Finals High Combined Dog
  • Nationals Trial: 3rd Advanced Ducks
Patchys Papa Dude (WTCH S Bar L Obi Wan RD DNA-VP) steht dem in nichts nach:
  • ASCA Reserve Champion Cattle Dog
  • 1st place Cattle im Nationals Trial
  • High In Trial Cattle
  • 6th Place Sheep im Pre-Trial
Etwas verspätet gratulieren wir sowohl Sandra & Solo als auch Natascha & Dude an dieser Stelle zu ihren Erfolgen. Auf ihren Seiten findet ihr auch Klasse Fotos & Videos vom Trial.


18.10.2011, Bock auf Besuch?!

Besuchsbock Für den nächsten Monat ist der Herr bei uns zu Besuch. Er ist ein Mix aus Rhön- & Juraschaf - außerdem ist er verdammt klein. Sooo klein, dass wir schon jetzt unseren Holzzaun lammsicher machen mussten, weil er ohne Probleme durchpasste. Wir haben schon Sorge, dass er überhaupt nicht rankommt. Hoffentlich leistet er gute Arbeit, denn bei so einem hübschen Papa gibt's bestimmt schöne bunte Lämmer.

Hundekampf Das alte Leitschaf ist weg. Es hat Glück & wird wohl doch noch kein Hundefutter, sondern hat einen Platz in einer Seniorengruppe gefunden. Schön! Und schon sind die Damen etwas fluchtiger...

Die zwei Mädels sind ganz wild aufeinander. Vor allem nach dem täglichen Geschäft bei den Schafen, müssen sie erstmal Dampf ablassen. Und so mobbt Smilla die Kleine lustig durch die Gegend. Aber der gefällt es...


10.10.2011, Da sind wir wieder...

Lange Zeit nichts mehr gepostet. Es hat sich einiges getan.
Die Schafe kriegen schon diesen Herbst einen Bock zu ihrer Verfügung. Das Futter hat trotz des trockenen Frühjahrs mehr als ausgereicht. Für den Winter ist zur Not eine ganze Menge Heu da. Es dürfen also ein paar mehr werden. Wahrscheinlich gibts nochmal einen Rhönbock. Wir freuen uns schon jetzt auf die Lämmchen...

die letzten schönen tage Patchy macht sich sehr gut an den Schafen. Manchmal ist sie mit ihren anderthalb Jahren zwar noch etwas ungestüm, aber sie hat wirklich nur sehr wenig dummes Zeug im Kopf & ist immer sehr kooperativ...

Am Pferd ist sie allerdings mit etwas Vorsicht zu geniessen. Schon zweimal zeigte sie Ansätze eines Fersengriffs. Böser Hund :) Auch Smilla wird durch Pines Enthusiasmus mutiger am Pferd. Man muss halt jetzt etwas den Daumen drauf haben, damit nichts passiert. Die Pferde sind am Wochenende allerdings auf ihre Winterweide umgezogen. Das bedeutet viel Futter für die Schäfchen & viel Platz für tobende Hunde.

Auch bei Smilla hat Patchy jetzt einen Stein im Brett. Die zwei Raufen in letzter Zeit wie wild durch die Gegend. Patchy muss zwar eine Menge einstecken, trotzdem hat es den Anschein als würde ihr Smillas Art ihre Zuneigung auszudrücken gefallen :)


31.08.2011, Videosequenzanalyse

Nachdem wir von der Qualität der Arbeit in Smillas letztem Video nicht vollends überzeugt waren gibts jetzt ein paar neue bewegte Bilder unseres Vorzeigehundes...



Auch Patchy durfte sich das erste Mal an den Schafen versuchen. Fazit: Kein Vergleich zu Smillas "Ausrutschern" in Patchys Alter. Sehr viel vorsichtiger, fast zurückhaltend. Weite Flanken & durch kleinste Signale zu korrigieren. Guter Hund ; )




31.08.2011, Quer durch Deutschland

Die letzten zwei Wochen war Urlaub angesagt. Mangels Motivation & finanziellen Möglichkeiten entschieden wir uns für eine kleine Deutschlandreise.
Zuerst Katzentourismus im Weserbergland. Smilla & Patchy waren 48 Stunden lang damit beschäftigt die Katze unserer Gastgeber zu beobachten. Die Menschen hatten gleichzeitig alle Hände voll zu tun die Hunde davon abzuhalten das Katzenfutter in sich hineinzuschlingen. Klingt nicht erholsam - war aber trotzdem schön ; ) Katzenfutterklau Katzenfutterklau

Dann folgte ein Welpen-Besuch bei Pitú, Juno & Klein-Milan im Münsterland. Danke an Nina & Kay für Unterkunft & Verpflegung. Münster hat uns echt gut gefallen. Beschauliches kleines Städtchen. Auch die Hunde haben den fast dreistündigen Stadtrundgang gut überstanden. Klingt nicht erholsam - war aber trotzdem schön ; )

Der Beziehung von Smilla & dem kleinen Patchy-Tier hat der Urlaub echt gut getan. Neben uns war Smilla das einzige, was sich nicht ständig geändert hat und so suchte der kleine Hund auch bei Smilla Sicherheit & Orientierung...
Was gibt's sonst noch so Neues?
Der kleine Hund lernt langsam sich auf Wort-Kommando hinzulegen. Ansonsten ist sie echt geschickt wie eine Katze. Mit ein wenig Übung kann sie sicher auch Leiter steigen.


01.08.2011, Update Patchy

Der neue kleine Hund hat sich inzwischen ganz gut an unseren Alltag gewöhnt. Sie ist lange nicht mehr so klebrig wie in den ersten zwei Wochen. Geht jetzt sogar oft freiwillig in ein anderes Zimmer zum Schlafen...
Die Beziehung mit Smilla ist echt lustig. Patchy hat sich schon ein paar mal vor ihr auf den Rücken gelegt und sich brav unterworfen. Smilla hatte dann einen kurzen Anflug von Souveränität. Aufrechte Haltung & Schwanz heben als wäre man ganz wichtig. Das hat sie sich von Emily abgeguckt. Die Rolle gefällt ihr allerdings nicht besonders gut. Viel lieber wäre sie weiterhin der kleine Hund & so schmeisst auch Smilla sich ab und an vor Patchy auf den Rücken. Verückter kleiner großer Hund ; )
Patchy Die zwei spielen jetzt auch miteinander - beziehungsweise Smilla hütet (oder mobbt) den kleinen Hund lustig durch die Gegend.
Die Schafe hat Patchy bislang nur aus der Ferne betrachtet. Was wir dort gesehen haben lässt wirklich hoffen. Sie hat sehr starkes Interesse an den Tieren, lässt sich aber durch minimale Signale unsererseits korrigieren. In ein paar Wochen werden wir langsam mit ihr in das Training einsteigen...
Was fremde Hunde angeht ist Patchy schon jetzt viel mutiger als Smilla. In der ersten Woche war sie noch sehr sehr zurückhaltend. Jetzt nimmt sie ohne langes Zögern Kontakt mit anderen Hunden auf, während Smilla sich um die dazugehörigen Menschen kümmert. Die beiden ergänzen sich also sehr gut ; )


22.07.2011, Patchy ist da!

Patchy Und bleibt! Was uns allen eigentlich schon vor dem Einzug von Patchy klar war...
Smilla kommt immer besser mit der Kleinen aus! Sie sind zwar noch nicht ganz warm miteinander, aber sehr verträglich. Und sie sind sich sehr ähnlich. Noch so ein Sensibelchen...
Allein das Alter macht Smilla ein klitzekleines bißchen souveräner. Und klar - für Patchy ist alles hier erstmal neu. Sie sucht Sicherheit bei uns und folgt einem überallhin wie ein Schatten. Ein kleiner Kontrollfreak. Dazu eifersüchtig und verschmust ohne Ende.
Patch orientiert sich bei gemeinsamen Spaziergängen schön an Emily. Fremde Menschen sind dann garnicht mehr so gefährlich, wenn die große Emily dabei ist. Wie das bei Rassisten halt so ist - nur in der Gruppe sind sie stark ; )

Was sie schon gut kann: Schmuseln, alleine bleiben, Smilla ruhig bei der Arbeit zusehen, Klettern, Smilla davonlaufen
Was sie noch nicht kann: An der Leine kacken, Sitz, Platz & Steh


24.06.2011, Smilla bewegt sich

UPDATE: Video wurde ersetzt. Aktuelles Video spiegelt Smillas Trainingsstand deutlich besser wider!

Wie versprochen hier das Video von Smilla. Nichts weltbewegendes, nur ein kleiner Einblick in Smillas Arbeit. Das erste Mal das wir eine Videoanalyse von uns machen können. Spannend. Der erste Gedanke: Wir müssen das verdammte Leitschaf loswerden. Es klebt am Menschen & macht Smilla so die Arbeit schwer.




17.06.2011, Aussie-Schnupper-Hüte-Tage

Ohh Mann, die zwei letzten Wochenenden waren echt anstrengend & aufregend. Hat aber viel Spass gemacht! Viele Menschen und noch mehr Hunde wollten mal sehen, ob das Hüten was für sie ist...
Bei vielen scheint das Interesse geweckt. Wirklich alle Hunde hatten eine vage Idee für das Zusammenhalten & Nachtreiben der Schafe. Wie viele Ideen sie sonst noch so mitbringen wird sich zeigen. Frau Zilch ist jetzt wahrscheinlich bis in den Winter ausgebucht ; )

Für die fünf Damen war es mehr als nur anstrengend. Aber wir haben die Hunde sehr behutsam rangeführt. Kein über den Zaun werfen & gucken, was sie so anbieten ; )
Stattdessen viel Arbeit am Round-Pen & an der Schleppleine. So, wie auch wir mit Smilla angefangen haben. Der langsame & sichere Weg. Für ein Training à la Zilch fehlt es uns an Infrastruktur. Keine Austausch-Schafe & auch das Trainingsgelände ist nicht optimal befestigt.
foto
Die Damen haben es denjenigen Hunden, die frei an die Schafe durften, allerdings auch nicht leicht gemacht. Bezugspunkt Mensch war völlig vergessen & sie retteten sich von Ecke zu Ecke. Ein Tag ist halt zu wenig Zeit für Hund & Schaf sich gegenseitig kennen- & einschätzen zu lernen. Ist halt jeder Hund anders. Auch für die Schafe.
Ergebnis waren oft versprengte Schafe, erschöpfte Menschen ("Hüten ist Laufsport") & Hunde ohne eine echte Chance auf ein Erfolgserlebnis. Die meisten Mädels haben es aber wohl verstanden, dass es unter diesen Umständen im Grunde weder für die Schafe noch für die Hunde selbst Sinn macht sie frei Arbeiten zu lassen. Wir hoffen es hat euch trotzdem gefallen. Für uns war es echt hochinteressant andere Aussies am Vieh zu beobachten & zu sehen, was es braucht, um den Hütetrieb einigermaßen in Bahnen zu lenken.

Smilla war eine Riesen-Hilfe. Hat oft den Ausgang bewacht, während die anderen Hunde sich mit den Schafen vergnügen durften. Schwerer Job bei dem Anblick ruhig zu bleiben. Hat aber meistens geklappt ; ) Es gibt - dank Nina - eine kurze Videosequenz von Smilla bei der Arbeit. Schaut ganz passabel aus. Wir werden es die nächsten Tage einstellen...
Ein paar selbst geschossene & zusammengeklaute (Danke Jacqueline!) Fotos gibts jetzt schon mal...


28.05.2011, Zurück aus der Frühsommerpause

Das Wetter ist schön. Zu schön. Wir brauchen dringend mal ein paar Tage Regen für unsere Wiesen. Bei dem Wetter bleibt außerdem kaum Zeit zur Pflege der Website. Das Leben ist hart. Als Entschädigung gibts ein paar Bilder von Smilla in den Mohnblüten.

foto Die Schafe haben sich sehr gut eingelebt. Trotz der Trockenheit wächst das Gras schneller als sie Fressen können ;) Wir haben das Gefühl sie liegen den ganzen Tag nur faul auf der Haut. Am Wochenende gibts dann ein paar Stunden Arbeit. Zwei-Tage-Woche. Beneidenswert ;)

Smilla macht sich echt gut. Sie ist bei allen Arbeiten dabei, die so anfallen. Hilft beim Umsetzen & Einferchen, hält uns die Schafe vom Hals, wenn wir Zaun umstecken, liegt auch beim Füße schneiden daneben & lässt sich selbst im engen Ferch nicht von den wolligen Panikmachern aus der Ruhe bringen.

Es gibt auch ein paar neue Fotos vom Hüten. Entstanden beim Umzug der Schafe auf unser Trainingsgelände. Smilla beschützt die Obstbäume vor den Wollis :)


30.04.2011, Neues aus Entenhausen

Diese Woche waren wir gleich zweimal bei Sandra, um uns noch ein paar Ideen fürs Training zu Hause mitzunehmen. Auf dem Stundenpaln standen erstmalig das Ein- und Auspferchen. Smilla arbeitet auch im engen Pferch sehr ruhig & kontrolliert. Wichtig ist das der Hund die Ecken mitnimmt und sich an der Außenwand des Pferchs orientiert. Hat eigentlich auf Anhieb sehr gut geklappt.

foto Dann ging es ein paar Schritte weiter. Sandra schlug vor doch einfach mal einen ASCA-Trial-Course mit Smilla zu laufen. Ähnlicher Aufbau wie auf der Abbildung aus dem ASCA Rule Book. Anfänger gehen den gesamten Weg mit den Schafen, je Fortgeschrittener das Team, desto weiter nimm sich der Handler zurück. Die fünf Schafe, die Smilla durch den Kurs lenken sollte waren - wie immer bei Sandra - perfekt auf Smillas Trainingsstand zugeschnitten. Relativ fluchtig, aber orientierten sich gerade genug am Menschen, damit Smilla sie immer wieder einsammeln konnte. Ist halt ein Vorteil, wenn man 80 Schafe zur Auswahl hat :o)

Smilla hat die Schafe von mal zu mal besser durch die Hindernisse maneuvriert. Zum Schluss war es fast perfekt :o) Bei so einem Hindernislauf wird einem noch mal bewusst, wie schwierig das Hüten eigentlich ist. Man muss alles im Auge behalten, sich selbst & den Hund richtig positionieren. Und trotzdem: je eher man alles im Fluß hält, sich selbst bewegt und den Hund arbeiten lässt, desto einfacher wird es...

Hier haben wir also schonmal Hausaufgabe Nr. 1... Die Richtungskommandos müssen bei uns genauso fest verankert sein, wie alle anderen. Beim Hüten hat man einfach keine Zeit zu überlegen, ob man den Hund rechts- oder linksrum schickt. Setzt man den Hund ab & überlegt, sind die Schafe schon 30 Meter weiter bei ihren Kumpels am Zaun. Smilla kann sie schon - nun müssen wir lernen sie punktgenau & vor allem sinnvoll einzusetzen. Die Planung für einen Parkour Marke Eigenbau laufen schon :o)
Problematisch ist nach wie vor Smillas Schneiden bzw. selbstständiges Abbrechen der Flanken - vor allem bein größeren Entfernungen zur Herde. Wird also Hausaufgabe Nr. 2...
Hausaufgabe Nr. 3 ist wieder für die Menschen: Stimme & vor allem Hände ruhig halten!
foto Zur Belohnung, weil das Trial-Training so gut funktioniert hat ging es dann rüber zu den Laufenten. Eine Premiere! Wir waren mächtig aufgeregt, weil die Dinger ja schon sehr zerbrechlich aussehen. Enten sind gegenüber den meisten Schafen schwieriger zu hüten, denn sie flüchten sowohl vor dem Hund, als auch vor dem Handler. Und schnell sind sie auch. Man glaubt es kaum...
Anfangs war Smilla sehr zurückhaltend & unsicher was sie mit den Viechern machen soll. Aber dann arbeitete sie sehr gelassen, mit gutem Abstand & guter Geschwindigkeit. Schön wars!


24.04.2011, Osterlämmer

Heute ist echt Feiertag! Vorgestern sind unsere fünf Damen eingeflogen. Wir sind also offiziell Schafbesitzer! Die Damen haben noch nicht kapiert, dass sie nun bei uns wohnen. Stehen die ganze Zeit am Ausgang der Weide & wollen nach Hause. foto

Arme Dinger. Erst nimmt man ihnen ihre Brüderchen, die Mütter & die besten Freundinnen und dann auch noch die vertraute Umgebung. Wir hoffen trotzdem ihnen ein schönes Leben zu bereiten ;o)

Gestern haben wir sie - nach bestem Wissen und Gewissen - geschoren. Gar nicht so einfach. Diese Schafschermaschinen sind echte Mordgeräte. Ein falscher Schnitt und es ist ein Loch im Schaf. Man muss extrem vorsichtig sein.
Hat aber sehr gut funktioniert. Die Schafe sehen allerdings jetzt ziemlich wild aus :o) Eine Hand voll oberflächlicher Wunden gab es trotzdem. Die haben wir aber gleich gut versorgt.
Smilla lag die ganze Zeit brav daneben & hätte gerne mitgeholfen, wenn es darum ging die Damen einzufangen...
Ob wir es noch mal machen werden, wissen wir nicht. Nächste Woche gehen wir uns mal die Arbeit von ein paar professionellen Scherern ansehen. Danach entscheiden wir...

Trainiert haben wir bisher noch nicht. Die Schafe sollen erstmal ankommen. Smillas neueste Lieblingsbeschäftigung ist sowieso das Schwimmen...


11.04.2011, Update Hüten

Wir waren seit ein paar Wochen nicht mehr bei Sandra. Nicht, weil wir faul waren, sondern weil sie keine Zeit hatte.
foto Smilla kam trotzdem zum Arbeiten. Am Wochenende gings immer zu Michas Schafen. Smilla steht momentan sehr gut im Gehorsam & leistet gute Arbeit. Macht Spass!

Nicht mehr lange & wir begrüßen unsere eigenen Schäfchen. Erstmal "nur" fünf Coburger Fuchs-Mixe. Mal sehen, ob wir sie satt kriegen...
Die Ländereien sind gepachtet, das ganze Equipment liegt bereit, die Einzäun-Arbeiten sind in vollem Gange, das Gras wächst - Ostern ist es soweit. Echt spannend!


22.03.2011, Hüteseminar

Das erste Seminar des Jahres. Ein untrügliches Zeichen für den Frühling ;o) Bunt gemischte Hundetruppe: alters- und rassemäßig...
Smilla war nur am Ende mal kurz an den Schafen & hat erstmal dampf abgelassen. Wir wollten das Weichen vorführen, so wie wir es bei Sandra gelernt haben. Aber Smilla ist gleich zweimal hintereinander vor der Herde gekreuzt und hat sie getrennt. Wie peinlich :o)
Das Treiben mit WALK UP klappt dafür bombig. Sehr langsam, kontrolliert & konzentriert. Trotz stampfendem Schaf ist Smilla ruhig stehengeblieben. Sie hat abgewartet bis es den Kopf dreht & sich in Bewegung setzt.
Fotos gibt's hier zu bestaunen. Schreibt uns einfach eine Mail an die "jj-smilla at gmx.de" mit eurer Adresse & den Nummern der Bilder, die ihr wollt. Wir schicken sie euch auf CD zu. Wie das immer so ist: Einige Hunde wussten sich besser in Szene zu setzen als andere ;o) Ein paar Fotos sind aber von jedem dabei...


13.03.2011, Training Nr.4

Ein weiterer Samstag bei Sandra & ihren Schafen. Smilla durfte diesmal schon beim Auspferchen der Schafe helfen. Sandra brauchte einen Hund der sich durchsetzen kann & Smilla ist anscheindend krachig genug ;o)
Danach gings an die Grundlagen des "driving", also des Treibens der Schafe ungeachtet der Position des Handlers. Schafe am Zaun. Smilla mit WALK UP dahinter & Frauchen ungefähr auf Höhe von Smilla oder des letzten Schafs weiter weg vom Zaun. Es entsteht also so eine Art Dreieck. Wenn Smilla zu viel Druck macht und so die Schafe vom Zaun weg- & auf Frauchen zutreibt dann wird sie mit einem HIER und dem Kommando für die jeweilige Flanke vom Zaun weggerufen, um die Schafe wieder an den Zaun zu drücken. Wenn der Hund dann auf Höhe der Schafe ankommt bringt man ihn zum Stoppen. Auf diese Weise bleiben die Schafe am Zaun und Smilla muss nur auf die eine offene eine Seite achten.
foto Es gab auch wieder so ein AHA-Erlebnis: Je größer die Entfernung zu Smilla & den Schafen, desto besser kann Smilla arbeiten. Der Mensch stört den Hund bei der Arbeit. Die Idee sich selbst zurückzunehmen, um dem Hund die Arbeit einfacher zu machen: einfach genial!
Je weiter der Handler aber vom Hund entfernt ist, desto weniger Sinn machen auch Handzeichen. Mal ganz abgesehen davon, dass es wenig sinnvoll ist wenn der Hund bei der Arbeit ständig den Menschen ansieht :o) Für Frauchen gab es also die Anweisung nicht nur ihre Stimme, sondern auch ihre Hände ruhig zu halten. Gar nicht so einfach. Smilla hat sehr gut mitgearbeitet & gezeigt, dass sie die Körperhilfen gar nicht mehr braucht.
Wieder haben wir alle viel gelernt & sind müde und zufrieden nach Hause gefahren...


07.03.2011, Ein Schritt vorwärts & zwei zurück

Am Wochenende gings wieder in den Spessart. Das erste Training außerhalb der wunderbar übersichtlichen kleinen Reithalle. Nachdem Sandra & Solo im dritten Versuch ein paar widerspenstige Schafe für uns bereitgestellt hatten konnte es los gehen. Schön zu sehen, wie selbst gut ausgebildete Hunde manchmal vor den Schafen kapitulieren müssen...
Weichen klappt eigentlich ganz gut. Viel besser aus dem STEH als bei SIT & DOWN! Frauchen musste nicht mehr ganz so nah ran kommen & nach anfänglicher Unsicherheit hat auch Smilla das Prinzip wieder verstanden. Genau umgekehrt ist es beim Stoppen während des WALK ON: Smilla ist dabei noch viel zu angespannt um im STEH zu verharren. Hier hilft einem eher ein SIT oder DOWN.
foto Beim Flankieren wird es jetzt Zeit die Richtungskommandos wieder einzubauen, wenn klar ist in welche Richtung Smilla die Flanke startet. Darüber hinaus müssen wir darauf achten Smilla seltener auf der 12Uhr-Position zu stoppen, denn hier hält sie sowieso meistens an, verlässt selbstständig die Flanke und steuert auf die Schafe zu. Zukünftig werden wir sie also öfter schon auf 9Uhr stoppen oder versuchen ihre Flanke über den Balancepunkt hinweg weiterzuziehen. Vorausgesetzt Smilla dreht sich zu Beginn der Flanke von den Schafen weg klappt das auf der AWAY-Seite, auch mit einem größeren Abstand zwischen Schaf & Hund, eigentlich sehr schön. Auf der COME BY-Seite startet sie die Flanken zwar sehr schön, kommt aber sehr viel enger hinter den Schafen rein. Frauchen musste Smilla unzählige Male im Vollsprint davon abhalten den Kreis um die Schafe zu früh zu verlassen. Als endlich auch das COME BY einmal gut funktioniert hat haben wir das Training beendet und den anderen noch ein wenig zugeschaut.

Das war also der Schritt nach vorne. Und endlich gibt es davon mal wieder ein paar Fotos. Smilla gefällt das Training mit den klaren Regeln sehr gut & auch unser Timing wird immer besser. Wir fahren mit einem sehr guten Gefühl von Sandra nach Hause :o)
Auf den Boden der Realität wurden wir am Sonntag jäh zurückgeholt. WIr waren bei Micha, um ihren Schafe Heu zu bringen & wollten noch eine kleine Runde Hüten. Allerdings haben Rosaline & Co trotz trockenem Brot unsere Befehle verweigert. Keine Chance die Herde zu trennen und drei möglichst kooperative Schafe abzusondern. Eigentlich hätten wir Smilla machen lassen müssen, anstatt uns auf die Wirkung der Brottüte zu verlassen. Allerdings waren die Schafe so widerspenstig (Rosaline) bzw. so panisch (Panikschaf), dass an eine Arbeit mit Hund nicht zu denken war. Auf einer weitläufigen Koppel wäre das kein Problem gewesen, aber in dem steilen Gelände in der Nähe der Landstraße war uns das zu heikel...


27.02.2011, Besuch bei Zilchs die Zweite

Samstag war das zweite Training bei Sandra. Wir haben ähnlich begonnen wie letztes Mal. Smilla sollte sich erst komplett von den Schafen wegdrehen bevor sie ihre Flanke beginnt. Und siehe da, kein Abkürzen, kein In-die-Schafe-Stürmen. Je besser Smilla zu Beginn der Flanke von den Schafen weicht, desto besser kommt sie hinter den Schafen an.
Es gab allerdings auch Sachen, die nicht so gut funktioniert haben: DOWN ging garnicht. Hinlegen? Hier in den dreckigen Sand? Ungern! Man war das peinlich ;o) Smilla hat sich immer noch ein paar Meter bewegt und sich erst dann bequemt sich hinzulegen, nachdem sie das Kommando zum dritten Mal gehört hat. Wir beschlossen also mit SITZ weiter zu arbeiten und siehe da - es funktionierte. Hauptsache der Hund stoppt, wo er soll ;o)
Sandra hat Smilla aufgrund der Tatsache, dass sie sich nicht sicher ablegen lässt und sich nur mit viel Arbeit blocken lässt einen Mangel an Respekt attestiert. Smilla war zwar erst ein wenig verunsichert, hat aber nachdem sich Frauchen unter Zuhifenahme von ein paar Wurfgeschossen (Hund & Schafe wurden nicht verletzt, weitere Nachfragen nicht erwünscht ;o) den nötigen Respekt verschafft hatte, tatsächlich viel besser mitgearbeitet.
Falls dies ein militanter Verfechter der gewaltfreien Hundeerziehung liest: Smilla hat noch immer Spaß an der Arbeit & der Erfolg spricht für sich :o)


14.02.2011, Verspätetes Geburtstagsgeschenk...

Gestern waren wir mit Smilla das erste Mal bei Sandra Zilch in der Nähe von Aschaffenburg. Es war erstmal sehr ernüchternd: "Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich sagen Smilla ist das dritte oder vierte Mal an den Schafen. Ihr müsst anfangen den Hund zu trainieren..." Was haben wir die letzten zwei Jahre gemacht?

Ich würde es nicht ganz so schwarz sehen. Smilla ist im letzten Jahr sehr viel ruhiger und aufnahmefähiger geworden. Sie hält es locker aus anderen Hunden bei der Arbeit zuzusehen & sie ist wahrscheinlich der einzige Aussie in Deutschland, der Furche laufen kann :)
Aber auch Sandra war sehr nett & versöhnlich: "Der erste Hund ist zum Ausprobieren."

Der Trainingsaufbau entsprach ansatzweise etwa dem, was wir uns diesen Winter selbst zusammengereimt haben. Ein Mensch, ein Hund, ein Hütestab, drei oder vier Schafe. Da hörten die Gemeinsamkeiten allerdings schon auf :)
Das wichtigste Wort war im Grunde "Konsequenz". Das bedeutet an Ort und Stelle zu sein wenn der Hund einen Fehler macht & das wiederum bedeutet Anstrengung. Frauchen ist ganz schön ins Schwitzen gekommen... Da wir also jetzt den ganzen Winter mehr oder weniger nur das Nachtreiben geübt haben, ist es höchste Zeit einen Schritt weiter zu gehen. Wir haben uns vor allem auf die Flanken konzentriert.
Merksatz für Smilla: "Der Weg zu den Schafen führt um die Schafe!" Immer wenn Smilla den direkten Weg um die Schafe wählen wollte wurde sie abgeblockt bis sie VON SELBER auf die Idee kam zu weichen. In dem Moment in dem sie ihre Schulter 180Grad von den Schafen wegdreht gibt man den Weg frei für eine Flanke & man selber begibt sich auf die gegenüberliegende Seite der Schafe. Dann beginnt das Spiel von vorne. Und zwar immer nach unseren Spielregeln :)
Ein paar Mal hatten wir dabei echt einen AHA-Effekt den so schön weite Bögen ist Smilla nie gelaufen - mal ganz abgesehen davon das auch wir nie so viel gelaufen sind.

Zwischendrin haben wir in kurzen Seqenzen das WALK ON geübt. Langsames Zusteuern auf die Schafe. Smilla sollte immer wieder ins DOWN bevor aus dem WALK ON eine Flanke wurde. Klare Kommandos :)

Wir sind schon sehr gespannt aufs nächste Mal und können es kaum abwarten das Gelernte an unseren Schafen auszuprobieren.


12.02.2011, Smilla ist jetzt drei!

Smilla hatte vorgestern ihren dritten Geburtstag. Zur Feier des Tages hat sie sich selbst erlaubt die Menschencouch zu benutzen. Wäre ja nur halb so schlimm, wenn der Hund nicht momentan alle Haare von sich schmeissen würde...
Das größte Geschenk für Smilla wäre aber ein eigenes Stück Land für die Wollknäule. Wir sind am Zittern...


22.01.2011, Schaf-Evakuierung & Hochwassertourismus

foto Der Rhein hat letzte Woche mal kurz bei uns über den kleinen Damm geschaut. Die Damen haben wir vorsorglich hinter den Sommerdamm evakuiert. Kann so ein Schaf schwimmen?
Als Anlieger waren wir natürlich - verbotenerweise - ein paar Mal schauen wie sich der Pegel so entwickelt.
Fotos vom Hochwassertourismus...
Auf ihrem jetzigen Quartier haben wir keine Möglichkeit die Herde fürs Training zu trennen. Also entweder alle zehn oder gar nicht. Smilla kommt aber jetzt auch mit der ganzen Herde gut klar. Selbst wenn die Schafe Frühlingsgefühle verspüren und wie Lämmer über die Weide springen bleibt sie ruhig und ansprechbar.
Leider bleiben uns die Damen nur noch bis morgen erhalten. Dann heisst es erstmal Abschied nehmen. Ist aber nicht für immer :)


01.01.2011, Frohes Neues!

foto Smilla hat die Silvesternacht zusammen mit uns bei den Schafen verbracht. Lagerfeuer, Bratwurst & Glühwein für uns - eine Frisbee für den Hund. So hat die Nacht allen Beteiligten Spass gemacht... Smilla war - völlig fixiert auf die Frisbee - unbeeindruckt von Knallerei & Feuerwerk.
Wir wünschen euch allen ein erfolgreiches 2011!


24.12.2010, Frohe Weihnachten

Hallo Keks, hallo Krümel. Na, wie gefällt euch euer Geschenk? Ich bin so froh, dass es euch gibt! Hab euch sehr, sehr lieb!
Und weil ihr dieses Jahr so brav wart gibt's noch was: foto
Im Frühjahr gehts nach Hösbach. Ist alles schon geklärt. Wir müssen nur noch einen Termin finden. Mal sehen was die zu unserer Rakete sagen...
Bis morgen : )


19.12.2010, Weihnachtshüten

Gestern waren Micha und ein paar ihrer anderen Hüteleute bei uns. Bei der Kälte gibts doch nichts schöneres als durch den Schnee zu stapfen und sich später mit heissem Tee & Weihnachtsplätzchen wieder aufzuwärmen. Hat Spaß gemacht.
foto Hütemäßig war es aber eher bescheiden. Die meiste Zeit haben Micha und die anderen mit Übungen zur Erregungskontrolle verbracht. Das ist echt ein Spagat zwischen einem gehorsamen Hund, der sich an den Schafen kontrollieren lässt & einem guten Hütehund, der auch mal selbstständig Entscheidungen treffen muss. Smilla war gar nicht an den Schafen. Wäre sicher auch nicht gut gegangen. Denn das eine oder andere mal wäre es sicher mit ihr durchgegangen. Keine gute Idee nach den ganzen Kontrollgeschichten ; )
Zum Abschluss gabs nochmal eine kleine Spielstunde. In der middle unser altdeutscher Tiger.


14.12.2010, Emily spielt wieder mit

foto foto foto
Emily humpelt zwar immernoch ein wenig & kommt nicht hinterher, wenn Smilla den Turbo einschaltet, aber es reicht schon wieder um der Kleinen zu zeigen, wer der Chef im Ring ist.
Ergebnis sind eine Reihe schöner Winter-Spiel-Fotos...


09.12.2010, Sonnenaufgang bei den Schafen

Heute war ich mit den Hunden schon ganz früh bei den Schafen. Der frühe Morgen ist - wenn man nicht arbeiten muss - einfach die schönste Tageszeit. foto
Es gibt ein paar - wie ich finde - wunderschöne Fotos zu bestaunen...